Skip to main content

Mittel gegen Scheidenpilz

Die weiblichen Genitalien sind ein sehr empfindlicher Bereich, der auch für verschiedene Krankheiten leider besonders anfällig ist. Eine Infektion kann verschiedene Ursachen haben und entsteht, wenn die Vaginalflora nicht mehr im Gleichgewicht ist. Krankheiten entstehen durch Pilze, Viren oder Bakterien. Da der Intimbereich immer äußeren Umweltreizen ausgesetzt ist, können diese einwandern und Infektionen auslösen. Zu den häufigsten Infektionen der Scheide gehört der Scheidenpilz.

Was ist Scheidenpilz?

scheidenpilzMindestens einmal im Leben erkranken 8 von 10 Frauen an Scheidenpilz. Hervorgerufen wird der Scheidenpilz durch den Hefepilz Candida albicans. Dieser befindet sich zwar dauerhaft im Intimbereich, kann sich jedoch durch verschiedene Ursachen vermehren und so die normale schützende Scheidenflora aus dem Gleichgewicht bringen.

Die Folge hiervon sind Juckreiz, Brennen beim Wasserlassen, ähnlich wie bei einer Blasenentzündung, Rötung und Schwellung im Bereich der Vulva bis hin zu einem weißen und bröckeligen Ausfluss. Der Scheidenpilz hat nichts mit einer Geschlechtskrankheit zutun oder mit mangelnder Hygiene und Sauberkeit.

Wer ist betroffen?

Besonders häufig leiden Frauen unter dem Scheidenpilz, bei denen das Immunsystem geschwächt ist. Eine Schwächung kann durch Stress oder übermäßiges Übergewicht ausgelöst werden, durch die Einnahme der Antibaby-Pille, durch die Einnahme von Antibiotika oder durch Immunkrankheiten wie Diabetes mellitus. Auch während einer Schwangerschaft steigt das Risiko für einen Scheidenpilz wie auch für eine Blasenentzündung.

Scheidenpilz vorbeugen

Bevor man an einem Scheidenpilz leidet und Mittel gegen Scheidenpilz verwenden muss, kann durch die Stärkung des inneren Abwehrsystems einem Scheidenpilz vorgebeugt werden. Hierzu gehört die Vermeidung einer übertriebenen Hygiene mit starken Seifen. Auch unnötige Einnahme von Antibiotika oder Geschlechtsverkehr ohne Kondom gehören dazu. Vermieden werden kann der Scheidenpilz auch durch die Vermeidung von mechanischen Reizen wie zu enge Unterwäsche oder Unterwäsche, die reibt und drückt.

Mittel gegen Scheidenpilz

Viele Frauen, die an Scheidenpilz leiden, schwören auf alternative Medizin sowie natürliche Hausmittel. Linderung und Heilung versprechen hier Hausmittel gegen Scheidenpilz wie Joghurt, Sitzbäder oder Scheidenspülungen.

mittel gegen scheidenpilzFür die Scheidenspülungen soll hier als Hausmittel gegen Scheidenpilz Essig oder verdünntes Teebaumöl zum Einsatz kommen. Die Wirksamkeit dieser Hausmittel gegen Scheidenpilz sind nicht belegt. Sowohl Essig wie auch Teebaumöl kann als Hausmittel gegen Scheidenpilz sogar gesundheitsgefährdend sein.

Auch Knoblauchzehen werden häufig als Hausmittel gegen Scheidenpilz eingesetzt. In die Scheide eingeführt sollen sie dort die für den Scheidenpilz ursächlichen Pilze abtöten. Als Mittel gegen Scheidenpilz sind jedoch auch Knoblauchzehen genau wie Essig oder Teebaumöl viel zu aggressiv für die empfindliche Flora in der Scheide und können diese im schlimmsten Fall zusätzlich schädigen.
Sitzbäder

Als Mittel gegen Scheidenpilz werden auch Sitzbäder mit Kräuterzusätzen als heilendes Mittel angepriesen. Als Kräuterzusätze sollen hierbei Kamille, Salbei, Ringelblüte, Eichenrindenextrakt oder Zinnkraut zum Einsatz kommen. Die Sitzbäder als Mittel gegen Scheidenpilz sollen die Bakterien, die für den Scheidenpilz verantwortlich sind, wegspülen. Die Sitzbäder haben zwar eine entspannende Wirkungen, die eine kurzfristige Hilfe gegen die auftretenden Symptome des Scheidenpilz bewirken, sie bekämpfen jedoch weder die Ursachen des Scheidenpilz, noch heilen sie diesen.

Homöopathische Mittel gegen Scheidenpilz

Mittel gegen Scheidenpilz findet man auch im homöopathischen Bereich. Beachten sollte man hierbei jedoch, das die Wirksamkeit der homöopathischen Mittel gegen Scheidenpilz in wissenschaftlichen Tests nicht nachgewiesen sind. Zur alleinigen Behandlung als Mittel gegen Scheidenpilz sind diese somit nicht geeignet. Eingesetzt können sie jedoch als ergänzende Mittel gegen Scheidenpilz.

Rezeptfreie Mittel gegen Scheidenpilz

In der Apotheke findet man eine Reihe von Mitteln gegen Scheidenpilz, die auch rezeptfrei erhältlich sind. Hierzu gehören Antipilzmittel, die direkt vor Ort wirken. Sie werden in Form von Cremes oder Vaginalzäpfchen angeboten oder in Kombination von beiden. Die Cremes werden als Mittel gegen Scheidenpilz hierbei im äußeren Schambereich und an den Schamlippen angewandt, während die Zäpfchen tief in die Scheide eingeführt werden. Abends angewandt lässt sich so der Scheidenpilz effektiv beseitigen.

Tabletten gegen Scheidenpilz

Mittel gegen Scheidenpilz werden auch in Tablettenform angeboten. Diese Mittel gegen Scheidenpilz versprechen eine schnelle und unkomplizierte Behandlung. Auch diese werden meist in Kombination mit entsprechenden Cremes angeboten, da die Tabletten die Infektion innerhalb der Scheide und die Creme die Infektion außerhalb der Scheide bekämpfen. Auch diese Kombination bietet eine besonders effektive und schnelle Behandlung.

Regeneration

Nach einer Scheidenpilzinfektion werden Mittel gegen Scheidenpilz zur Regeneration und Stabilisierung der angeschlagenen Scheidenflora angeboten. Diese Mittel gegen Scheidenpilz bauen die Scheidenflora wieder auf. Daneben bilden sie durch die Besiedelung eine Schutzschicht in der Scheide. Auf diese Weise soll einer erneuten Infektion durch Scheidenpilz wirksam vorgebeugt werden.


Ähnliche Beiträge